Irrigator zur Darmentleerung

Ärztliche Stellungnahme zur Vorlage bei der Krankenkasse

……………………….. befindet sich in ständiger ambulanter Betreuung in unserer Spina bifida Spezialambulanz. Bei dem *Mädchen/Jungen/Jugendlichen/Patienten* besteht eine angeborene Teillähmung von Harnblase und Darm mit einer Stuhltransportstörung, ausgeprägter Stuhlverstopfung (Obstipation) sowie einer Lähmung der Schließmuskeln des Darmes. Folgen sind der unkontrollierte Verlust von kleineren und größeren Mengen Stuhl (Überlaufstühle), sowie der Abgang von Darmgasen. Wesentliche Folgen sind Hautreizungen und im schlimmsten Fall auch Dekubiti im Steiß- und Sitzbeinbereich. Außerdem entsteht eine unbeherrschbare abstoßende Geruchsbildung. Durch die Inkontinenz werden Harnwegsinfektionen begünstigt. Eine Darmentleerung ist trotz manueller Ausräumung des Enddarmes und anderer Hilfsmittel (z.B. Klysmen) nicht ausreichend möglich. Zur Unterstützung der erkrankungsbedingt gestörten Stuhlentleerung ist ein ( ) Schwerkraft- abhängiger ( ) elektrisch betriebener Irrigator ( ) ein Peristeen-System zur Enddarmentleerung erforderlich.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.