Ernährungssonden zur Entleerung der Harnblase

Beschreibung

Ernährungssonden haben eine abgerundete Spitze mit zwei seitlichen Öffnungen. Die Länge von 20 cm ist (von der Spitze aus gesehen) durch eine strichförmige Markierung gekennzeichnet. Ernährungssonden können zur Entleerung der Harnblase von Säuglingen und Kleinkindern verwendet werden, wenn die üblichen Blasenkatheter (ab CH 6) zu dick sind. Durch den “Luer-Ansatz” ist eine evtl. notwendige Harnblasenspülung mit Einmalspritzen problemlos möglich.

Anwendung bei Jungen

Die Markierung von 20 cm gibt an, wie weit etwa die Sonde bei männlichen Säuglingen und Kleinkindern vorgeschoben werden soll.

Anwendung bei Mädchen

Die Harnröhre von Mädchen ist wesentlich kürzer; die Hälfte der markierten Katheterlänge (also etwa 10 cm) reicht sicher aus, um die Harnblase zu erreichen. In jedem Falle wäre es bei Knaben und Mädchen falsch, die ganze Sonde (40 cm und mehr) in die Harnblase zu schieben, weil sich die Sonde (selten) in der Harnblase verschlingen oder verknoten kann.

Wahl der Sondendicke

Um eine möglichst schnelle Entleerung der Harnblase zu erreichen, sollte eine Sondendicke gewählt werden, die gerade noch in die Harnröhre passt.

Verordnung

Einmalsonden zur Einmalverwendung; mit geschlossener, abgerundeter Spitze; 2 seitliche Öffnungen; Katheterauslauf (Ansatz) nach Luer; steril.

Innendurchmesser

(mm)

Außendurchmesser

(mm)

Länge

(cm)

Ansatz
1,0 1,5 (entspricht CH 3) 38 Luer
1,5 2,1 (entspricht etwa CH 5) 50 Luer
2,0 3,0 (entspricht CH 6) 50 Luer
3,0 4,1 (entspricht CH 9) 50 Luer

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.