Darmspülung bei Säuglingen und Kleinkindern

Prinzip

Entleeren des Stuhls in den letzten 10 – 30 cm des Enddarmes durch evtl. wiederholtes Einbringen und Ablaufenlassen einer körperwarmen Spülflüssigkeit (s.u.) unter Verwendung eines Darmrohres mit Gleitkonus.

Zur Methode

Tageszeit: Wesentlicher Bestandteil einer effektiven Darmentleerung ist die zuverlässige, regelmäßige Entleerung zur gleichen Tageszeit.
Wegen möglichem (geringem) Kotschmieren nach der Entleerung sollte der Darm in ausreichendem Abstand vor sozial sensiblen Zeiten (z.B. Kindergarten) entleert werden.
Zeitaufwand: Individuell unterschiedlich, durchschnittlich etwa 15-20 Minuten oder länger.

Material (verordnungsfähig)

  • Einmalspritze 100 ml mit konischem Katheteransatz (z.B. BD Plastipak ®)
  • Katheter (z.B. SafetyCat ®, CH 20) mit Gleitkonus
  • Einmal-Handschuhe (latexfrei)
  • Gleitmittel (z.B. Endosgel ®, ViaGel ®, Salbe…)
  • Material zur Reinigung der Afterregion nach der Entleerung
  • Analtampon zur evtl. Vermeidung von Kotschmieren
  • Reinigungsmaterial für Darmrohr und Konus (z.B. Rivanol ® Lösung. (Ethacridin))
  • Spülflüssigkeit
  • Menge: etwa 20 ml/kg Körpergewicht; die Spülflüssigkeit soll die Tagestrinkmenge nicht übersteigen.
  • Temperatur: Körpertemperatur.

Spülflüssigkeiten

  1. Ringerlösung aus Leitungswasser + Salzgemisch (Herstellung: s.u.).
    Vorteil: Ringerlösung ist dem menschlichen Körper am besten angepasst. Ein Verlust von körpereigenen Substanzen (Elektrolyten) wird vermieden. Nachteil: Bei einem bestehenden Flüssigkeitsdefizit wird ein Teil der Spülflüssigkeit durch die Darmwand aufgenommen (resorbiert), wodurch der Spüleffekt vermindert wird.
  2. Physiologische Kochsalzlösung:
    Herstellung: 8 g (ein knapper Esslöffel) jodfreies Kochsalz in 1 Liter Leitungswasser lösen.
  3. Leitungswasser ohne Zusätze
    Bei Verwendung von Leitungswasser ohne Zusatz von Ringer-Salzgemisch kann es zur Ausscheidung von Elektrolyten in die Spülflüssigkeit und damit zu einer möglichen Elektrolytverarmung des Körpers kommen. Der Elektrolytverlust bleibt im Allgemeinen in physiologischen Grenzen, wenn die Menge der Spülflüssigkeit auf die Tagestrinkmenge begrenzt wird.
  4. Abführende Zusätze zur Spülflüssigkeit erhöhen die reinigende Wirkung der Spülung. Verwendet werden Glycerin (bis zu 50:50 oder weniger) und Sorbit-Klysmen (bis zu etwa 1/3 der Spülflüssigkeit).

Ausführung

  • Harnblase entleeren.
  • Spülflüssigkeit herstellen
  • Umrühren, bis die Zusätze aufgelöst sind
  • Spitze des Katheters mit Gleitmittel/Salbe versehen
  • Katheter 5-10 cm tief in den After einführen
  • Gleitkonus mit leichtem Druck in den After drücken
  • Spülflüssigkeit langsam in den Darm eingeben
  • Spülflüssigkeit 3-5 Minuten einwirken lassen
  • Konus und Katheter zurückziehen und entfernen; Flüssigkeit und Stuhl ablaufen lassen.
  • Diesen Vorgang ggf. mehrmals durchführen, bis sich kein Stuhl mehr entleert Ggf. Tampon (vgl. Anleitungen zur Verwendung von Analtampons) gegen Kotschmieren einsetzen
  • Reinigen der Afterregion, Auftragen eines Hautschutzes
  • Darmrohr und Konus reinigen und (z.B. mit Rivanol-Lösung) desinfizieren

Nebenwirkungen

  • Eine Darmspülung ist bei unkontrolliertem Verlust von entleertem Stuhl ästhetisch belastend. Deshalb ist auf eine gute Abdichtung des Afters mit Kompressen und/oder Gleitkonus besonders zu achten
  • Harter Stuhl kann bei stark gefülltem Mastdarm die Spitze des verwendeten Katheters/Darmrohres verstopfen. Dann wäre das Darmrohr freizuspülen oder der erreichbare Stuhl mit dem Finger auszuräumen (vgl. Anleitung: Ausräumen des Enddarms)
  • Nach der Darmentleerung kann Kotschmieren auftreten. Deshalb ist zusätzlicher Hautschutz (reichlich Pflegecreme) zu empfehlen. Bei Besuch z.B. eines Kindergartens ist nach der Spülung ein Tampon einzusetzen
  • Wenn die Spülflüssigkeit nicht vollständig abläuft, können durchfallartige dünne Stühle auftreten. Deshalb ist auf eine vollständige Entleerung zu achten.

Ringer-Lösung

Herstellung

Salzgemisch zur Herstellung von 1 Liter Ringer-Lösung:
Natriumchlorid 8.4  g
Kaliumchlorid 0.3  g
Calciumchlorid 0.33 g
Nr. 50 herstellen. In Briefchen abfüllen.
1 Briefchen Salzgemisch in 1 l Wasser geben, umrühren.

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.