Windeln, latexfrei

Ärztliche Bescheinigung zur Vorlage bei der Krankenkasse

O.g. *Kind/Jugendlicher/Erwachsener* befindet sich in ständiger ambulanter Betreuung in unserer Spina bifida Spezialambulanz. Bei dem Mädchen/Jungen/Jugendlichen/Patienten* besteht eine angeborene inkomplette Querschnittslähmung mit vollständiger Lähmung von Harnblase und Darm in Verbindung mit einer Sensibilitätsstörung im Genito-Analbereich sowie eine ( ) ausgeprägte ( ) Latexallergie. Es kann deshalb bei Latexkontakt zu systemischen Reaktionen bis zu anaphylaktischen Schockreaktionen kommen.
Durch eine (altersüblich) kleine Harnblase und einen krankheitsbedingten geschwächten Harnblasenverschluss kommt es zu nicht bemerktem Verlust von Stuhlgang und Urin. Hierdurch entstehen außergewöhnliche Hautbelastungen und eine erhöhte Neigung zur Entwicklung von Druckgeschwüren im Bereich der abnorm belasteten Haut. Die drohenden krankheitsbedingten Komplikationen lassen sich nur durch eine erweiterte Hautpflege und eine häufige Windelversorgung maßgeblich beeinflussen.
Deshalb sollte bei Name* die Windelversorgung grundsätzlich mit latexfreien Materialien erfolgen, um eine Sensibilisierung auf Latex zu vermeiden. Derzeit werden *Name der Windeln* erfolgreich verwendet. Durch die optimale Versorgung konnten daher seit längerem Druckgeschwüre und Latexreaktionen vermieden werden. Wir stehen Ihnen für Rückfragen jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.