Urostomiebandage – Anwendung

Nur latexfreies Material verwenden. Nur Auffangbeutel mit Rücklaufsicherung benutzen, um einen Rückfluss von Harn zu vermeiden.

Ankleben des Beutels

  • Ausschneiden der Klebefläche der Befestigungsplatte möglichst genau in der Größe desStomas; die das Stoma umgebende Haut muss vollständig bedeckt sein
  • •Andruckplatte am Auffangbeutel befestigen
  • Es kann sinnvoll sein, das Stoma während der vorbereitenden Maßnahmen mit einem (Schlingen-) Tupfer zu verschließen
  • Reinigen der Haut mit Wasser und Seife. Seifenreste mit Wasser entfernen
  • (Kaltes) Trockenföhnen der Haut-Klebefläche
  • Jetzt erst Abziehen der Schutzfolie der Klebefläche
  • Warmes Anföhnen der Klebeschicht, so, dass sich die Oberfläche etwas klebrig anfühlt (verbessert die Haftfähigkeit, gleicht Unebenheiten der Haut, auch kleinere Falten, aus und verlängert die Klebedauer). (Tipp: Britta A.)
  • (Schlingen-) Tupfer aus dem Stoma entfernen
  • Beutel auf die Haut kleben und fest andrücken
  • Leibgurt einhängen und so straff anziehen, dass die Andruckplatte mit Beutel fest dem Körper anliegt, aber nicht einschneidet.

Schwierigkeiten / Komplikationen

Schwierigkeiten beim Ankleben

Das Stoma ist schlecht sichtbar beim Kleben.
Maßnahmen: Arbeiten mit einem Spiegel. Ggf. mit Unterstützung einer Hilfsperson.

Das Stoma liegt in einer Bauchhautfalte.
Beim Ankleben muss die Falte (u.U. durch eine Hilfsperson) glatt gestrichen und gehalten werden, um eine durchgehende, glatte Klebefläche zu erhalten.
Es kann sinnvoll sein, das Stoma operativ in einen optimal einsehbaren Bereich zu verlagern. Beeinträchtigung der Klebedauer

Die Klebefläche ist nicht ausreichend gesäubert.
Maßnahme: Sorgfältige Reinigung mit Wasser, Seife und (kalt) trockenföhnen; evtl. zusätzliche Säuberung – vor allem der fettigen (seborrhoischen) Haut – mit Tinctura benzoes.

Der Beutel wird zu selten entleert.
Das Gewicht des überfüllten Klebebeutels löst die Klebefläche von der Haut.
Maßnahmen: Häufigere Entleerung des Beutels, bevor die maximale Füllmenge erreicht ist; Verwendung eines breiteren Leibgurtes; Verbreiterung der Klebefläche durch Klebepflaster; Tragen eines Bauchhaltegurtes mit Andruckplatte.

Das Stoma liegt in einer Bauchhautfalte.
Maßnahmen: Möglichst dünne, d.h. flexible Klebeplatten verwenden; Ränder mit einer dünnen Klebefolie (z.B. Opsite ® flexi-fix) überkleben, um die Haftfläche zu vergrößern. Bandage fest, ggf. mit einem breiten Leibgürtel andrücken, um die Bauchhautfalte möglichst weitgehend auszugleichen. Eine operative Verlagerung des Stomas in einen optimal einsehbaren und glatten Hautbereich ist zu diskutieren.

Das Stoma liegt nicht im Hautniveau oder ist sogar trichterförmig in die Bauchdecke eingezogen; deshalb kann die Halteplatte bzw. der Beutel von der Körperseite her mit Urin unterspült und so die Klebefläche abgehoben werden.
Maßnahme: a) Diese Komplikation wird am sichersten behoben, wenn das Stoma (operativ) in das Hautniveau zurückverlagert wird.
b) Man kann sich behelfen, indem die Klebefläche mit Klebepflastern vergrößert wird, und/oder
c) ein breiterer Leibgurt getragen wird, der
d) die Andruckplatte fester andrück

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.