Kurantrag

Der grundsätzliche Ablauf eines Kurantrages:

1. Vor der Kur suchen Sie zuerst Ihren Hausarzt auf und besprechen die Notwendigkeit. Dieser bescheinigt die Dringlichkeit der Kur im Kurantrag.

2. Dann reichen Sie die Kurbescheinigung Ihres Hausarztes bei Ihrer Krankenkasse ein. Diese informiert Sie über Art und Hohe der Kostenübernahme und genehmigt den Kurantrag.

3. Anschließend buchen Sie eine Kurreise.

Kurmaßnahme nach Sozialgesetzbuch V § 23.3

– Kurort und Unterkunft kann im Einvernehmen mit Ihrem Hausarzt weitgehend frei
gewählt werden.

– Ihre Krankenkasse übernimmt die vollen Kosten der ärztlichen Behandlung und ca. 85% der
Kurmittel.

– Bei den übrigen Kosten (Unterkunft, Verpflegung, Fahrtkosten, Kurtaxe) kann die
Krankenkasse einen pauschalen Zuschuss bis ca. € 13 pro Kurtag gewähren.

– Sie haben alle 3 Jahre einen Anspruch auf eine ambulante Vorsorgeleistung“.

– Bei medizinischer Notwendigkeit kann eine Kur auch vor Ablauf der 3 Jahresfrist gewährt

werden. Wichtig: Auf jeden Fall bei einem geplanten Aufenthalt die Kur rechtzeitig beantragen!

– Der Antrag wird von Ihrem Hausarzt ausgefüllt, Sie reichen diesen Antrag bei Ihrer

Krankenkasse ein. Im Kurantrag genügt nicht nur die Angabe der Diagnose, sondern hier muss

die Krankheitsverhütung“ begründet werden (z.B. stressbedingte Befindlichkeitsstörungen). Bei

einer bestehenden chronischen Krankheit muss die Schädigung (z.B. dauerhafter Wirbelsäulen-

Schmerz bei degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule usw.) mit den daraus resultierenden

Funktionsstörungen und Beeinträchtigungen im Kurantrag eingetragen werden.

– Die Dauer einer Kur muss nicht mehr auf 3 Wochen festgelegt werden, sie kann also auch

kürzer sein. Bedenken Sie jedoch, um Ihren Kuraufenthalt erfolgreich verlaufen zu lassen,

empfiehlt sich jedoch ein 3 Wochen Aufenthalt.

– Der gesetzlich festgelegte Eigenanteil sowie die Kurtaxe sind am Ort zu zahlen.

– Grundsätzlich können Sie für alle Kurorte Erstattungen bzw. Zuschusse für Ihre Kuran-

wendungen beantragen.

– Da es jedoch Unterschiede zwischen Deutschland, EU und Nicht-EU Ländern sowie zwischen

gesetzlichen Krankenkassen und privaten Versicherungen gibt, müssen Sie, vor Antritt Ihrer Kur

mit Ihrer Versicherung sprechen. Die für eine Kostenerstattung durch die Krankenkasse oder

-versicherung notwendige detaillierte Bestätigung über die Hohe der Kurkosten erhalten Sie nur

am Ort und nur auf ausdrücklichen Wunsch.

– Diese reichen Sie nach Ruckreise bei Ihrer Krankenkasse ein.

– Nehmen Sie zu Ihrem Kururlaub Arztbriefe, Befunde und Röntgenbilder mit

Quelle: nach Mehrkur GmbH & Co. KG, Kaukenberg 25, 33100 Paderborn, Tel.: 05251 – 68 60 920

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.