Hirnwasserableitung – Überprüfen von Funktionen

 

Zum Verständnis der nachfolgenden Informationen sollte die Anleitung: Hirnwasserableitung – Bestandteile / Funktion bekannt sein.

Die Funktion der Hirnwasserableitung wird überprüft,

  • bei Symptomen, die auf einen erhöhten Hirninnendruck hinweisen
  • bei Verdacht auf Störungen an der Hirnwasserableitung

Gesamtfunktion

Bei einer Bauchableitung lässt sich das Hirnwasser als vermehrte Flüssigkeitsansammlung im Unterbauch (Douglas-Raum) durch eine Ultraschall-Untersuchung nachweisen. Ein ähnlicher Nachweis ist bei einer Herzableitung nicht möglich.

Zentraler Katheter 

  • Die Lage des Katheters kann durch eine Röntgen-(CT-, MR-) aufnahme des Kopfes überprüft werden.
  • Wichtig ist die Lage der Katheterspitze. Bei Schlitzventrikeln können die Abflusslöcher so eng von Hirngewebe umschlossen sein, dass Hirnwasser nicht mehr abfließen kann.

Ventil 

Eine Überprüfung sollte nur zu diagnostischen Zwecken erfolgen.
Die unmittelbare Überprüfung des Ventils ist nur möglich beim Spitz-Holter- und Pudenzventil und den verschiedenen Formen dieser Ventiltypen. Beurteilt wird der Druck, mit dem das Ventil eingedrückt werden kann und wie schnell sich das Ventil wieder auffüllt.

Eindrücken der Ventilpumpe

leicht

  • Normale Funktion
  • Lässt sich das Ventil bei Blockierung * des peripheren Katheters leicht eindrücken, ist ein Defekt am Ventil anzunehmen
    * Blockierung: durch festen Druck auf den peripheren Katheter in Höhe des Felsenbeines wird der Katheter zusammengedrückt und so das Abfließen des Hirnwassers kurzfristig unterbunden

erschwert

  • Verdacht auf eine inkomplette Abflussbehinderung im Bereich des peripheren Katheters

nicht möglich

  • Verdacht auf komplette Abflussbehinderung des Hirnwassers im Bereich des peripheren Katheters. Weitere Untersuchungen des >peripheren Katheters sind angezeigt.

 

Wiederauffüllen der Ventilpumpe
Das Wiederauffüllen der Ventilpumpe erfolgt im Allgemeinen innerhalb von Sekunden bis zu einer Minute. Voraussetzung ist, dass die Löcher, über die das Hirnwasser in den zentralen Katheter einfließt, offen sind und frei im Hirnwasser liegen.

sofort

  • Normale Funktion

verzögert 

  • Verdacht auf unvollständige Abflussbehinderung des Hirnwassers
    a) durch teilweise Verlegung der Abflusslöcher an der Spitze des zentralen Katheters,
    b) durch Anlagerung des Katheters an die Wände einer zu engen Hirnkammer (Schlitzventrikel).

fehlt

  • Verdacht auf erhebliche Abflussbehinderung des Hirnwassers durch vollständige Verlegung der Abflusslöcher
    a) durch Gewebe (des Plexus chorioideus)
    b) durch Anlagerung des Katheters in zu engem Ventrikel,
    c) durch atypische Lage des zentralen Katheters.

Diagnose: Computertomogramm des Schädels zum Ausschluss von Schlitzventrikeln bzw. zur Beurteilung der Lage des Katheters.

Anti-Sog-Schutz (Anti-Siphon-Device, ASD) 

Der Anti-Sog-Schutz ist entweder Bestandteil des Ventils, unmittelbar verbunden oder unterhalb des Ventils ansetzt. Letztere Formen bestehen aus einer kleinen Kammer, die durch eine leicht bewegliche Membran abgedeckt ist.

Tastbefund
Normalbefund

Der ASS ist als flaches, rundes, knopfartiges Gebilde unter der Haut zu tasten
Auffällig ist eine Vorwölbung und/oder pralle Füllung des ASS

Funktion
Zur Überprüfung wird
a) die oben liegende Membran leicht angedrückt (blockiert) und
b) die Ventilpumpe eingedrückt.

Eindrücken der Ventilpumpe bei blockiertem ASD

nicht möglich

  • Intakter Anti-Sog-Schutz

möglich 

  • Verdacht auf defekten Anti-Sog-Schutz

Peripherer Katheter 

Der periphere Katheter ist mit dem unteren Ende des Ventils verbunden. Bei der Ableitung des Hirnwassers ins Herz (ventrikulo-artrialer Shunt) wird er über die Halsvenen in den rechten Vorhof geführt, bei der Ableitung in den Bauchraum (ventrikulo-peritonealer Shunt) erfolgt die Ableitung unter der Haut in die Bauchhöhle.

Überprüfung:
Das Eindrücken des Ventils ist erheblich erschwert oder nicht mehr möglich, wenn der Abfluss des Hirnwassers behindert, der Katheter am unteren Ende verstopft oder abgeknickt) ist. Hingegen lässt sich das Ventil auffallend leicht (fast ohne jeden Widerstand) eindrücken, wenn der Katheter abgerissen ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.