Harnblase – Katheterentleerung in Einrichtungen

„Das Legen eines Harnblasenkatheters durch nichtärztliches Personal kann rechtlich zulässig sein, wenn solche Personen durch besondere Ausbildung die anzuwendenden Verrichtungen erlernt haben und beherrschen. Der Arzt muss diese Tätigkeit jedoch ausdrücklich delegieren; die Verantwortung für evtl. schädliche Folgen dieser Manipulation bleibt jedoch bei dem anordnenden/delegierenden Arzt. Lediglich zur Abwendung akut bedrohlicher Situationen darf eine entsprechend vorgebildete nichtärztliche Hilfsperson einen Blasenkatheter in selbstständiger Entscheidung legen; bei Eintreffen eines Arztes erlischt die Berechtigung zum selbstständigen Handeln“ (Prof. Dr. R. Gädeke).

Hiernach ist zu fordern:

  • • Es muss eine ärztliche Indikation für eine Katheterentleerung vorliegen.
  • Diese Indikation muss schriftlich vom behandelnden Arzt bestätigt werden (vgl. Muster für eine „Ärztliche Bescheinigung“).
  • Die „Ärztliche Bescheinigung“ muss in der Akte des Patienten zugänglich sein.
  • Die Eltern können die Erlaubnis zur Katheterentleerung delegieren.
  • Diese Delegation muss ebenfalls schriftlich erfolgen. (vgl. Muster für eine „Einverständniserklärung“).

Berechtigung zur Katheterentleerung

Wer Katheter legt, muss ausgebildet sein.
Ausbildungsberechtigt sind Ärzte, Krankenschwestern und ausgebildete Eltern. Die Ausbildung umfasst folgende Kenntnisse:

  • Kenntnis der Katheterarten (vgl. Anleitung: Katheterarten)
  • Kenntnis der Gleitmittel (vgl. Anleitung: Gleitmittel zur Katheterentleerung)
  • Kenntnis der Reinigungs- und Desinfektionstechniken (vgl. Anleitung: Gewinnen von keimfreiem Urin)
  • Anleitung: Legen eines Katheters bei Jungen / Männern
  • Anleitung: Legen eines Katheters bei Mädchen / Frauen
  • Kenntnis der Komplikationsmöglichkeiten (vgl. Anleitung: Katheterentleerung der Harnblase – Schwierigkeiten, Komplikationen).

Die Ausbildung muss vom Ausbilder schriftlich bestätigt werden (vgl. hierzu: Muster einer „Ausbildungsbescheinigung“).

Ärztliche Bescheinigung

für: …………………………………………………………….. geboren am: ……………………………… aus: ………………………………………………………………………………………………………………..

Bei…………………………………………………. muss die Harnblase regelmäßig etwa alle …. Stunden durch Katheter während der Schulzeit / Arbeitszeit entleert werden. Hierzu sind folgende Materialien zu verwenden:
Desinfektion: Abwaschen mit warmem Wasser, Verwendung von……………………… Katheterart:……………………………………………………………………………… Katheterdicke: CH ……………………
Gleitmittel: Nicht erforderlich (  )…………………………………………………… Voraussetzungen: Die ausführende Person muss in der Technik der Katheterentleerung ausgebildet sein. Das Einverständnis der Eltern muss vorliegen.

………………………………………
Unterschrift

Einverständnis zur Katheterentleerung

Auf Anordnung von (Arzt) ……………………………………………….. muss die Harnblase von (Name des Kindes/Jugendlichen)…………………………………………………………… täglich …………..x durch Katheter entleert werden.
(Anlage: Ärztliche Anordnung).
Folgender Katheter ist zu benutzen:……………………………………………………………….
Folgendes Gleitmittel ist anzuwenden:……………………………………………………………..
Ich gebe / Wir als Eltern geben der Einrichtung………………………………………………. den Auftrag, während der Schulzeit / im Internat die Harnblase ……x täglich zu entleeren.
Wir gehen davon aus, dass die betreuende Person in der Technik der Katheterentleerung ausgebildet ist.

……………………………….den……………………………..

……………………………………………………………………..
Unterschrift (der Eltern)

Ausbildungsbescheinigung

Herr/ Frau ……………………………………………. ist am…………………………….. in die Technik der Katheterentleerung eingewiesen worden.

Die Ausbildung umfasste folgende Anleitungen:

1. Kenntnis der Katheter
2. Kenntnis der Gleitmittel
3. Kenntnis der Reinigungs- und Desinfektionstechniken
4. Anleitung zum Legen eines Katheters bei Jungen / Männern
5. Anleitung zum Legen eines Katheters bei Mädchen / Frauen
6. Kenntnis der Komplikationsmöglichkeite

Die hierzu gehörenden schriftlichen Anleitungen wurden ausgehändigt.

……………………………………………..den………………………………….

……………………………………………………………………………………….
Unterschrift des Ausbilders

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.