Harnblase: Katheterentleerung bei Jungen und Männern

Material (verordnungsfähig)

  • 1 steril verpackter, latexfreier (Einmal-)Katheter oder Ernährungssonde (zum einmaligen Gebrauch).
    Auswahl des Katheters je nach Länge der Harnröhre (Geburt: ca. 10 – 12 cm; 4. – 6. Lebensjahr: ca. 15 cm; 8. – 10. Lebensjahr: ca. 18 – 20 cm; ab dem 12. Lebensjahr mehr als 20 cm; Erwachsene: 25 – 30 cm).
    Säuglinge und Kleinkinder bis etwa zum 4. – 6. Lebensjahr: Frauen Einmalkatheter, CH 6 oder CH 8, 18 – 20 cm lang (vgl. Anleitung: Nelaton-Katheter), oder, falls dieser zu dick ist: Ernährungssonde 2.0 x 1,5 mm; eine dünnere Ernährungssonde zu nehmen ist wegen des gering Innendurchmessers und der hierdurch bedingten sehr langsamen Entleerung der Harnblase ungünstig (vgl. Anleitung: Ernährungssonden);
    Schulkinder: soweit noch möglich: Frauen-Einmalkatheter, CH 8 oder 10; sonst: Tiemann Katheter, ab CH 8, 30 cm lang (vgl. Anleitung: Tiemann-Katheter).
  • 1 Tube / Flakon Gleitmittel
    Zur Wahl des Gleitmittels vgl. Anleitung: Gleitmittel.
    Bei mit Gleitmittel beschichteten Kathetern (vgl. Anleitung: Nelatonkatheter und Tiemannkatheter) ist kein weiteres Gleitmittel erforderlich.
  • 1 Unterlage (z.B. Moltexal Krankenunterlage 50 x 60 cm)
  • 4-6 Mulltupfer, 5 x 5 cm groß, 8-lagig
  • 1 Einmalspritze 2 ml (mit Leitungswasser gefüllt zum evtl. Anspülen des Katheters)
  • 1 Gefäß zum Auffangen von Urin, z.B. Schale / Topf / Auffangbeutel.

Außerdem: Material zur Gewinnung von keimfreiem Urin bei Knaben (vgl. Anleitung: Gewinnung von keimfreiem Urin bei Knaben). Wenn der Urin untersucht werden soll, müsste das hierzu erforderliche Material (vgl. Anleitungen zur Urinuntersuchung) ebenfalls vorbereitet werden. Auch wenn eine Harnblasenspülung erforderlich ist, muss das hierzu notwendige Material vorbereitet sein, bevor der Katheter gelegt wird (vgl. Anleitung: Harnblasenspülung).

Ausführung

  • Alles Material griffbereit bereitstellen;
  • Hände waschen;
  • Vorbereiten des Gleitmittels (entfällt bei Verwenden eines Katheters, der bereits mit Gleitmittel beschichtet ist). Gleitmittel aus der (sterilen) Packung herausnehmen. Sofern erforderlich, den Adapter aufsetzen. Spitze des Adapters möglichst nicht berühren; sie soll steril bleiben. Gleitmittel zunächst griffbereit abstellen.
  • Vorbereiten des Katheters
    Bei Verwenden eines Tiemann Katheters: Katheter in seiner Hülle belassen. Von der Katheterspitze aus gemessen etwa im Abstand von 15 cm (bei Säuglingen und Kleinkindern) oder 25 cm (bei Kindern und Jugendlichen) mit einem Kugelschreiber auf der Hülle des Katheters eine Markierung anbringen. Diese Markierung gibt die ungefähre Länge der Harnröhre an (Festlegung durch den Arzt; vgl. Länge von Harnröhren s.o.). Außerdem ist an dieser Markierung später, wenn der Katheter gelegt wird, erkennbar, wie weit der Katheter bereits vorgeschoben wurde. Hülle des Katheters bis zur Markierung aufreißen. Den noch sterilen Katheter nicht mit bloßen Fingern berühren. Einen oder zwei Tropfen des Gleitmittels auf die Katheterspitze geben. Den so vorbereiteten Katheter (in der aufgerissenen Hülle) zunächst ablegen.
    Bei Verwendung von Ernährungssonden zum Katheterisieren ist eine Markierung nicht erforderlich, weil auf den Sonden Markierungen im Abstand von 20 cm schon angebracht sind. Hülle der Sonde einreißen. Die Sondenspitze mit einer (sterilen) Pinzette ca. 4-5 cm vorziehen und so ablegen, dass die Spitze steril bleibt. Einen Tropfen Gleitmittel auf die Sondenspitze geben.
  • Ausbreiten der Unterlage.
  • Lagerung (des Kindes/Jugendlichen) auf den Rücken auf einer möglichst geraden Liege. Selbstkatheterisieren muss in halbsitzender oder sitzender Körperhaltung erfolgen (vgl. Anleitung: Selbstkatheterisieren).
  • Reinigen des Penis und der äußeren Harnröhrenöffnung, wie in der Anleitung: Gewinnung von keimfreien Urin bei Knaben beschrieben.
  • Fassen des Penis
    Vorhaut nach dem Reinigen soweit wie möglich (nie reißen!) zurückgestreift lassen. Einen (nach Penisgröße gefalteten) Mulltupfer um den Penisschaft von unten her so herumlegen, dass die Eichel frei bleibt. Mit diesem Tupfer lässt sich der Penis besser fassen und halten, vor allem, wenn Gleitmittel am Penisschaft abläuft.
  • Halten des Penis
    Penis jetzt zwischen Daumen und Zeigefinger (der linken Hand) fassen und so fest in Richtung Nabel ziehen, dass der Penis gestreckt ist. In dieser Lage bildet der im Penis liegende Teil der Harnröhre einen großen Bogen mit dem im Körper liegenden Teil der Harnröhre. Nur so ist das glatte Vorschieben des Katheters möglich.
  • Einbringen des Gleitmittels (entfällt bei Kathetern, die bereits mit Gleitmittel beschichtet sind). Jetzt wird das Gleitmittel in die Harnröhre gegeben. Hierzu setzt man die Spitze des Gleitmittelbehälters senkrecht auf die an der Penisspitze gelegene Mündung der Harnröhre und drückt das Gleitmittel mit mäßigem Druck in die Harnröhre hinein. Hierbei läuft meist etwas Gleitmittel über die Eichel. Jetzt bewährt sich, dass der Penis mit einem Tupfer gefasst wurde, weil er durch das Gleitmittel schlüpfrig wird. Um die Harnröhre ausreichend gleitfähig zu machen, reicht bei Säuglingen, Kleinkindern und Schulkindern meist die Hälfte des Gleitmittels aus. Bei Jugendlichen und Erwachsenen sollte das Gleitmittel vollständig in die Harnblase gegeben werden. Gleitmittelbehälter ablegen. Auch nach Einbringen des Gleitmittels wird der Penis, wie oben beschrieben, in Richtung Nabel gestreckt gehalten.
  • Freilegen und Fassen des Katheters
    Der Katheter liegt noch in seiner (markierten, aufgerissenen) Hülle. Die Hülle wird jetzt etwa 3-5 cm weit zurückgeklappt. Jetzt liegen 3-5 cm des Katheters frei. Man fasst den Katheter jetzt in seiner Hülle (berührt den Katheter selbst also nicht) knapp oberhalb des freiliegenden Teiles. Je dünner der Katheter ist, umso kürzer muss die Katheterspitze gefasst werden, weil der Katheter sonst beim Einführen in die Harnröhre leicht abknickt. Dies gilt besonders bei Verwendung von dünnen Ernährungssonden zum Katheterisieren. Wird eine Pinzette zum Legen des Katheters benutzt, fasst man den Katheter selbst ca. 2-3 cm oberhalb der Katheterspitze.
  • Richtung der Katheterspitze
    Bei Verwenden eines Tiemann Katheters: Die gebogene Spitze des Katheters muss zum Körper zeigen. Bei Verwenden von nicht an der Spitze gebogenen (= Nelaton) Kathetern oder bei Verwenden von Ernährungssonden sind keine besonderen Regeln zu beachten.
  • Einführen und Vorschieben des Katheters
    Die Spitze des Katheters wird in die Harnröhrenöffnung gesteckt und so weit wie möglich (2-4 cm) vorgeschoben. Dann klappt man die Hülle weitere 3-4 cm zurück und schiebt den Katheter weiter bis zu einer Gesamtlänge von 15-25 cm (je nach Alter) vor, bis Urin aus dem Katheter abläuft.
  • Ablaufen des Urins
    Damit der Urin vollständig aus der Harnblase ablaufen kann, muss das trichterförmige Ende des Katheters möglichst tief (nach unten) gehalten werden. Wenn sich über den Katheter kein Urin mehr entleert, sollte die Harnblase (bei liegendem Katheter) zusätzlich ausgedrückt werden.
  • Urinuntersuchung
    Den Urin, falls erforderlich, zum Untersuchen in einem sterilen Gefäß auffangen (vgl. Anleitungen zur Urinuntersuchung).
  • Harnblasenspülung?
    An dieser Stelle schließt sich, falls dies erforderlich ist, die Harnblasenspülung an (vgl. Anleitung: Harnblasenspülung).
  • Ziehen des Katheters
    Wenn der Urin vollständig abgelaufen ist.

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.