Gleitmittel zur Katheterentleerung der Harnblase bei Säuglingen und Kleinkindern

Gleitmittel (Lubricantia) verbessern die Gleitfähigkeit von Kathetern, z.B. beim Legen eines Harnblasenkatheters. Sie sollen die Reibung des Katheters in der Harnröhre vermindern und hierdurch einer Verletzung der empfindlichen Zellschichten, die die Harnröhre auskleiden, vorbeugen.

Bei Jungen und Männern ist wegen der Länge der Harnröhre die Verwendung eines Gleitmittels notwendig. Jedoch sollte auch bei Mädchen zur Schonung der Harnröhre ein Gleitmittel angewendet werden.

Von der Zusammensetzung her eignet sich Endosgel ® (6 ml) zur Zeit am besten. Andere handelsübliche Gleitmittel enthalten neben den eigentlichen Gleitmitteln betäubende und/oder desinfizierende Zusätze. Bei empfindungsgestörten Harnleitern und Harnblasen sind Betäubungsmittel nicht erforderlich.

Anwendung des Gleitmittels

Bei Mädchen: Nach dem üblichen Reinigen (vgl. blaue Anleitung Gewinnung von Keimfreiem Urin in EB 1) der äußeren Harnröhre gibt man 1-2 Tropfen des Gleitmittels auf die Katheterspitze. Auch denkbar, aber nicht so günstig, ist das Auftropfen des Gleitmittels auf die äußere Harnröhre. 

Bei Jungen: Reinigung der äußeren Harnröhre (vgl. blaue Anleitung Gewinnung von Keimfreiem Urin in EB 1). Vorhaut zurückstreifen. Achtung: nicht reißen. Verschlusskappe entfernen; Spitze der Gleitmittelspritze auf die Harnröhre aufsetzen und das Gleitmittel mit mäßigem Druck in die Harnröhre spritzen. 

Einbringen des Gleitmittels bei nicht sichtbarem äußerem Harnröhreneingang (bei bestehender Vorhautverengung (Phimose).

Vorhaut mit einem Wattestäbchen, der vorher in Desinfektionslösung getaucht wurde, so gut wie möglich innen reinigen. Spitze der Gleitmittelspritze so weit wie möglich in die Vorhaut hineinstecken und das Gleitmittel mit mäßigem Druck in die Vorhaut einspritzen. Meist sucht sich das Gleitmittel den Weg in die Harnröhre selbst oder es ist ausreichend Gleitmittel in der Vorhaut, um die Gleitfähigkeit des Katheters zu gewährleisten. 

Mit Gleitmittel präparierte Katheter

Es sind Katheter erhältlich, die bereits mit einem Gleitmittel beschichtet sind. Die Verwendung soll nach Angaben der Firmen die Harnröhre besonders schonen, weil die physikalischen Eigenschaften des hier verwendeten Gleitmittels besonders günstig sein sollen: der Reibungswiderstand soll so gering sein, dass er nur 10% der üblichen Gleitmittel ausmacht.

Zu bedenken ist jedoch  

1. dass die Harnröhre normalerweise schlitzförmig zusammengefaltet ist. Durch das Vorspritzen eines Gleitmittels wird sie röhrenförmig aufgeweitet und der Katheter kann vorgeschoben werden, ohne dass er die Harnblasenwand aufweiten muss. Bei beschichteten Kathetern hingegen muss die Harnröhre durch den Katheter selbst aufgeweitet werden, was die mechanische Belastung der Harnröhreninnenschicht vergrößert.

2. es ist unklar, ob bei beschichteten Kathetern die Gleitschicht an der Katheterspitze bis zum Erreichen der Harnblase ausreicht; dies ist vor allem bei den längeren männlichen Harnröhren von Bedeutung. Zu bevorzugen ist deshalb das Einbringen von Gleitmittel in die Harnröhre.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.