Pubertät – zu beachtende Besonderheiten

Vor Einsetzen der Pubertät sollte bekannt sein Das neurologische Risiko: Methode: Kernspintomographie (CHIARI, Zysten, Höhlen, Neubildungen, Engen) Das Risiko, das von der Harnblase ausgeht: Methode: Blasendruckmessung, Urinuntersuchungen, Ultraschallkontrollen mit gefüllter Harnblase zum Ausschluss einer Harntransportstörung. Die Länge der Hirnwasserableitung Methode: 1.  Bei Bauchableitung (ventrikulo-peritoneale Ableitung): Abdomenübersicht mit Markierung der Narbe…

Weiterlesen

Pubertät: Physiologie

Definition: Entwicklungsperiode vom Beginn der Ausbildung sekundärer Geschlechtsmerkmale bis zur Geschlechtsreife (Mädchen: 1. Regelblutung, Jungen: 1. Samenerguss). Zeitlicher Ablauf: 1. Phase: Mädchen: 10.5-13 J., Jungen: 12-15 J. 2. Phase: Mädchen: 13.5-15 J.; Jungen: 15-17 J. Kennzeichen Tiefgreifende Veränderungen im körperlichen, seelischen und sozialen Bereich. Körperliche Merkmale:  Reifung primärer Geschlechtsorgane Ausbildung…

Weiterlesen

Pubertät – Wachstumsschub – Besonderheiten

Die Pubertät ist in der Regel mit einem Wachstumsschub des Skeletts und der inneren Organe verbunden. Durch das Längenwachstum der Wirbelsäule kann das Rückenmark unter krankhafte Spannung geraten, wenn es im Bereich der Operationsnarbe im Bereich des ehemals offenen Rückens (meist) über eine kürzere oder längere Strecke fixiert ist (tethered…

Weiterlesen

Pubertät – vorzeitige / verspätete P.

Vorzeitige Pubertät (Pubertas präcox) Definition Auftreten von Pubertätsmerkmalen (Beachten: Früheres Einsetzen der Pubertät bei südländischen Kindern) bei Mädchen vor dem 8. Lebensjahr (nach dem 8. Lebensjahr = „Frühnormale Pubertät“). bei Jungen: vor dem 10. Lebensjahr. Ursache Wahrscheinlich Störungen im Bereich des Zwischenhirns. Folgen Vorzeitige Wachstumsverlangsamung und damit vorzeitiger Abschluss des Wachstums…

Weiterlesen