Kolonkonduit: Harnableitung über ein inkontinentes (nasses) Stoma

Definition Bei der Harnableitung über einen Kolonkonduit wird der Urin über ein körpereigenes Stück Dickdarm (= Kolonsegment) durch eine Öffnung in der Haut nach außen (Stoma) in einen (jeweils einmal verwendeten) Beutel übergeleitet, der an einer Haut-Klebeplatte befestigt wird. Durch dieses Stoma fließt der Urin ständig ab (deshalb: „inkontinentes“ oder „nasses“…

Weiterlesen

Tethered cord: Lösung des Rückenmarks (Myeolyse), Allgemeines

Informationen zum operativen Eingriff Jeder operative Eingriff muss als Ganzes geplant werden. Vgl. hierzu die Anleitungen: Krankenhausbehandlung von Kindern/von Erwachsenen. Lösung des Rückenmarkes (Myelolyse) Lösung des Rückenmarks = Myelolyse (von “myelon” = das Rückenmark und “lyse” = (Ab-) Lösung). Mit “Myelolyse” wird (hier) ein operativer Eingriff bei Spina bifida-Patienten bezeichnet,…

Weiterlesen

Krankenhausaufenthalt Erwachsener

Krankenhaus Ein Krankenhausaufenthalt ist (auch wenn er schon lange geplant ist) immer mit Fragen,Vorbereitungen und vielleicht auch Ängsten verbunden. Die Checkliste am Ende dieser Anleitung kann daher hilfreich sein. Sie muss dem persönlichen Bedarf ständig neu angepasst werden. Pflegeerfahrung Niemand hat, abgesehen von dem Erwachsenen selbst, mehr persönliche Erfahrung im…

Weiterlesen

Anus praeter-Bandage – Anwendung

Nur latexfreies Material verwenden. Um einen Rückfluss von Stuhl zu vermeiden, Auffangbeutel mit Rücklaufsicherung benutzen. Ankleben des Beutels Ausschneiden der Klebefläche der Befestigungsplatte möglichst genau in der Größe  des Stomas, Haut muss vollständig bedeckt sein Es kann sinnvoll sein, das Stoma während der vorbereitenden Maßnahmen mit einem (Schlingen-) Tupfer zu…

Weiterlesen

Kolonkonduit – Überwachung

Einführung Im Gesamtkonzept der Führung von Patienten mit neuropathischer Harnblase bedeutet die Harnumleitung über einen Konduit in der Regel das Eingeständnis des Versagens aller ausführbaren konservativen bzw. konservativ operativen Behandlungsmöglichkeiten. Die medizinische Notwendigkeit zur Harnumleitung ergibt sich bei drohender Einschränkung der Nierenfunktion. Kolonkonduit bei Nils, 16 Jahre alt. (Abb. Übersicht…

Weiterlesen

Hirnwasserableitung in den Bauchraum – Hinweise zur Operation

(Ventrikulo-peritoneale Hirnwasserableitung) Hinweise zur Operation Das Legen einer Hirnwasserableitung ist ein operativer Eingriff in Vollnarkose, bei dem bei einer Störung des Hirnwasserkreislaufes eine Verbindung zwischen einer (meist der rechten) seitlichen Hirnkammer (Ventrikel) und dem Bauchraum (Peritoneum) über einen elastischen Kunststoffschlauch mit einem dazwischen liegendem druckregulierenden Ventil hergestellt wird. Hirnwasserkreislauf Als…

Weiterlesen

Tethered cord: Lösung des Rückenmarks (Myeolyse). Untersuchung vor der Operation

Abstimmungen vor der Operation Wer übernimmt die Gesamtüberwachung die urologische Überwachung die neurologische Überwachung das Mobilitätskonzept / Krankengymnastik die Hilfsmittelversorgung die Ergotherapie Aufklärung durch den Operateur Zum Beratungsgespräch sind mitzunehmen die letzten kernspintomographischen Bilder die sonographische Untersuchung der Beweglichkeit des Rückenmarks die Ergebnisse der elektrophysiologischen Untersuchungen Allergiepass zweckmäßig ist es,…

Weiterlesen