Beckenbodentraining

Methode Wiederholtes aktives Anspannen der Muskulatur des Beckenbodens. Hierdurch erfolgt eine Kräftigung der Muskulatur des Beckenbodens, z.B. der Verschlussmuskeln der Harnblase und des Darmes. Der Trainingseffekt kann akustisch oder optisch durch Biofeedbackgeräte kontrolliert werden. Die Methode ist selbstständig erlernbar. Anwendungsmöglichkeiten Verbesserung von unwillkürlichem Urinverlust durch Schwäche der Beckenbodenmuskulatur Verbesserung von Drang- und…

Weiterlesen

Obstipation – (Ursachen – Folgen – Therapie)

Definition Obstipation: lat. ob-, dagegen, stipare, stopfen. Konstipation, Stuhlverstopfung, Retentio alvi. Behinderte oder zu seltene Stuhlentleerung. Ursachen – Störung des Stuhltransportes durch (Teil-) Lähmung des Darmes – ernährungsbedingte Verhärtung des Darminhaltes – unvollständige Darmentleerung – mangelnde Mobilität – bewusstes Zurückhalten von Stuhl. Formen – Einfache O. bis zwei Wochen dauernde…

Weiterlesen

Dünner Stuhl – Sicherung der Kontinenz

Akute Phase Während der akuten Durchfallphase sowie bei heftig verlaufenden Durchfällen, gelingt es kaum, die zum Teil mit starkem Druck entleerten dünnen Stühle zu steuern. Oft besteht nur die Möglichkeit: die Haut regelmäßig abzuwaschen und zu trocknen sowie mit dick aufgetragener weicher Zinkpaste (spachteln!) konsequent zu schützen zu versuchen, einen…

Weiterlesen

Dünner Stuhl: Ursachen, Diagnostik, Folgen, Maßnahmen

Virusinfekte Akut auftretende (häufig) virale oder (selten) bakterielle Infektionen des Darmes. Beschwerden Bauchschmerzen, oft (hohes) Fieber, Durchfall, Erbrechen.Diagnostik Bei blutigem Stuhl: Untersuchung von Stuhlproben auf Erreger. Komplikationen Nicht beherrschbare Inkontinenz Verstärkte Hautbelastung Verstärkte Infektionsgefahr der Harnwege Maßnahmen Akut: Diätetisch: zusätzliches Flüssigkeitsangebot, fettfreie, wasserbindende Kost (geriebene Äpfel, Bananen, Karotten); vgl. Anleitung:…

Weiterlesen

Darmlähmung: Folgezustände/Therapie – Übersicht

Abnorme Verhärtung des Stuhls Ursachen  Lähmungsbedingter, verlangsamter Transport falsche Ernährung Mangelnde Bewegung Folgezustände  Eindickung (Obstipation) Therapie  Diätetische Maßnahmen Normalisierung der Passage durch regelmäßige Enddarmentleerung Medikamentengabe Mobilitätsförderung Abnorme Verdünnung des Stuhls Ursachen   Infektion Reizdarm Allergie Verstopfung in Verbindung mit Durchfall durch abnorme Stoffwechselvorgänge (Gärung) Folgezustände    Durchfall durch Reizung des Gesamtdarmes Überlaufstuhl…

Weiterlesen

Analtampons: Allgemeines- Arten, Größen, Auswahl- Anwendung

Allgemeines Wattetampons Formen: Zylindertampons (Hersteller: ob); unterschiedliche Größen: “Mini” bis ” Super”. Kunststofftampons Vor der Anwendung werden die im trockenen Zustand festen Kunststofftampons kurzzeitig in Wasser eingelegt, wodurch sie weich und anpassungsfähig werden. Formen Zylindertampons: (SSE) Länge/Durchmesser: 47- 62 mm / 18-45 mm. Spiraltampons: (SSE) Länge/Durchmesser: 40-60 mm / 22-33…

Weiterlesen

Darm: Anamnese

für………………………………………………………………………………. Alter: ………………………..   Festigkeit des Stuhles Der Stuhl ist (   ) – fest, hart (   ) – breiig, durchfällig (   ) – bei Normalkost (   ) – bei ballaststoffreicher Kost Entleerung Der Stuhl wird entleert (   ) – regelmäßig, (   ) unregelmäßig (   ) – in kleinen, größeren Mengen…

Weiterlesen

Dünner Stuhl: Diätetische Behandlung

Achtung: Die Auswirkungen des Flüssigkeitsverlustes bei Erbrechen und Durchfall werden leicht unterschätzt. Eine ärztliche Beratung ist spätestens erforderlich: bei Störungen des Bewusstseins (Bewusstseinstrübung) bei Nackensteifigkeit (der Kopf lässt sich nicht ohne Schmerzen nach vorne neigen) bei Flüssigkeitsverweigerung bei blutigem Durchfall bei länger dauerndem (mehr als 3 Tage) Durchfall Durchfall ohne…

Weiterlesen

Darm: Operative Verbesserung der Inkontinenz

Darmspülung über eine Appendikostomie (Malone antegrade-continence-enema, Malone procedure, MACE) Prinzip Der Wurmfortsatz (Appendix) des Blinddarmes (Zäkum) wird durch die Bauchdecke nach außen geleitet, das untere Ende des Wurmfortsatzes operativ eröffnet und in die Haut eingepflanzt. So entsteht ein Zugang (Appendikostoma) zum Blinddarm. Über diese Öffnung kann eine körperwarme Flüssigkeit (z.B.…

Weiterlesen