Ballaststoffreiche Kost – Allgemeines

Ballaststoffreiche (auch schlackenreiche) Kost

besteht aus Nahrungsmitteln, die einen (unterschiedlich hohen) Anteil an unverdaulichen organisch pflanzlichen Bestandteilen enthalten (Zellulose, Hemizellulose, Pectin, Lignin).
Man nennt sie auch Schlacken, weil sie nicht verdaut werden können. Durch schlacken-/ballaststoffreiche Kost lässt sich der Stuhl auflockern und damit die Festigkeit vermindern. Ballaststoffe selbst sind kalorienfrei, d.h. sie haben keinen Nährwert. Aber Nahrungsmittel- Zubereitungen mit Ballaststoffen enthalten oft Zucker oder Fett. Dieses ist bei Neigung zu Übergewicht zu beachten.
Bei chronischer Verstopfung und/oder Stuhlverhärtung soll deshalb möglichst viel schlackenreiche Kost gegeben und stuhlverhärtende Nahrung möglichst vermieden werden. Der tägliche Ballaststoffanteil der Nahrung soll mindestens 50 g betragen. Höhere Anteile sind wünschenswert und unschädlich.

Ballaststoffreiche Nahrungsmittel

Tabellen (in Klammern steht der Ballaststoffanteil in 100 g)

Obst 

 Alle Arten von frischem Obst
 Bananen: verstärken eine bestehende Verstopfung
 rote Johannisbeeren
 11,9g
 Pflaumen
 7,9g
 Äpfel
 2,8g

Trockenobst 

Aprikosen
 27,2g
 Datteln
 11,1g
 Feigen
 24,7g
 Pfirsich
 17,6g
 Pflaumen
 17,7g
 Rosinen
 13,8g

Gemüse/Salate  

 Karotten roh: verstärken oft die Stuhlverhärtung
 3,9g
 Karotten gekocht: verstärken oft die Stuhlverhärtung
 4,1g
 Kartoffel Klöße, Püree, Puffer etc.
 16,9g
 Kartoffeln gekocht
 1,5g
 Spinat
 6,9g
 Rosenkohl
 4,9g
 Erbsen grün
7,7g
 Bohnen grün frisch
 4,2g
 Blumenkohl
 2,7g
 Spargel
 2,3g
 Paprika frisch
 2,7g
 Paprika gekocht
 1,0g
 Rotkohl
 4,5g
 Weißkohl
 4,2g
 Tomaten
 3,0g
 Kopfsalat
2,3g

Vollkornnahrung  

 Vollkornbrot
 6,5g
 Pumpernickel
 7,1g
 Knäckebrot
 10,5g

dagegen: 

 Weizenmischbrot
 3,0g
 Toastbrot
 1,2g
 Brötchen
1,2g

 

Sonstiges ballaststoffreiche Nahrungsbestandteile

  • Leinsamen: geschrotet und ganzkörnig in Leinsamenbrot oder Müsli
  • Nüsse: klein zerhackt! Beachten: kalorienreich! Für Säuglinge und Kleinkinder nicht geeignet
  • Weizenkleie: als Pulvermehl der Nahrung beimischen oder als Fertigpräparat zusammen mit Leinsamen usw. geben
  • Trockenpflaumen: während der Mahlzeiten einnehmen. Kalorien beachten!
  • Flohsamen: fast geschmacksneutral, gute Wirkung
  • Säfte: Pflaumensaft, Feigensirup, Sauerkrautsaft. Je nach Alter Tee oder esslöffelweise der Flasche oder der Kost zusetzen. Beste Wirkung: nüchtern geben.

Vgl. Anleitung: Ballaststoffreiche Kost bei Säuglingen und Kleinkindern

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.