Kolonkonduit – Überwachung

Einführung Im Gesamtkonzept der Führung von Patienten mit neuropathischer Harnblase bedeutet die Harnumleitung über einen Konduit in der Regel das Eingeständnis des Versagens aller ausführbaren konservativen bzw. konservativ operativen Behandlungsmöglichkeiten. Die medizinische Notwendigkeit zur Harnumleitung ergibt sich bei drohender Einschränkung … Weiterlesen

Klimatische Reizfaktoren, Anpassung

Viele leben lange Zeit des Jahres am gleichen Ort in einer von der Landschaft unterschiedlich geprägten Klimazone vorwiegend in geschlossenen, immer mit gleicher Temperatur geheizten / klimatisierten Räumen mit Kunstlicht und individueller  „Behaglichkeit“, d.h. klimatisch geschützt. Die körperliche Belastung durch … Weiterlesen

Kind im Krankenhaus

Krankenhausaufenthalt Ein Aufenthalt im Krankenhaus ist für die Eltern / Pflegepersonen und – vor allem für das Kind – eine emotionale Ausnahmesituation und mit vielen Vorbereitungen verbunden. Unsicherheiten und Ängste lassen sich durch eine gemeinsame Planung vermindern. Gut vorbereitete Kinder … Weiterlesen

Hirnwasserableitung in den Bauchraum

  auch: ventrikulo-peritonealer Shunt, v-p-Shunt. Definition Bei einer Störung des Hirnwasserkreislaufes kann das Hirnwasser (Hirn-Rückenmarksflüssigkeit, Liquor cerebrospinalis) aus der (meist) rechten seitlichen Hirnkammer (lat. Ventrikel) in den Bauchraum (lat. Peritoneum) abgeleitet werden. Man spricht von einer ventrikulo-peritonealen Hirnwasserableitung. Ein Katheter … Weiterlesen

Nachteilsausgleich: Schwerbehindertenausweis – Freibeträge – Merkzeichen

Schwerbehindertenausweis Der Schwerbehindertenausweis ist die Grundlage für mehrere Formen des Nachteilsausgleichs. Der Ausweis enthält den so genannten Grad der Behinderung (GdB). Dieser richtet sich nach der „Versorgungsmedizinverordnung“ (VersMedV). Bis 2009 waren die „Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und … Weiterlesen

Hirnwasserableitung – Überwachung des Herzkatheters bei v.a.-Shunt

  Voraussetzungen Wenn Sie diese Anleitung erfolgreich durcharbeiten wollen, müssen Sie wissen, wie eine Wachstumskurve geführt wird. Falls Sie das noch nicht beherrschen, bearbeiten Sie zuerst die Anleitung >> Führen einer Wachstumskurve Material Notwendiges Material bzw. wichtige Informationen: eine Wachstumskurve … Weiterlesen

Harnwegsinfektion – Symptomfreie Bakterienausscheidungen im Urin

Definition Ausscheidung und Nachweis von Bakterien im Harn ohne weitere Krankheitszeichen wie Schmerzen, Fieber, vermehrter Harndrang, verstärkter Urinverlust usw. Nachweis: Urinuntersuchung Der Nachweis Urininfektion ist orientierend mit Teststreifen (vgl. Anleitung: Urinuntersuchung mit Teststreifen) möglich. Der Nachweis der Bakterienzahl erfolgt orientierend … Weiterlesen

Harnwegsinfektion, fieberhafte

Definition Fieberhafte Harnwegsinfektionen sind zu vermuten und auszuschließen wenn der Urin krankhaft verändert ist in Verbindung mit Fieber (38,5° und mehr) mit weiteren Symptomen, wie z.B. Krankheitsgefühl / Beeinträchtigung, Erbrechen, Appetitlosigkeit. Vorgehen / Maßnahmen Die Behandlung von fieberhaften Harnwegsinfektionen muss, … Weiterlesen

Hirndruckzeichen – Allgemeines

Hirnwasser Das Hirnwasser – auch Hirn- / Rückenmarksflüssigkeit – (= Liquor cerebrospinalis) wird durch ein Venengeflecht (Plexus chorioideus) gebildet, das (vor allem) an den Innenseiten der beiden seitlichen Hirnkammern liegt. Hirnwasserkreislauf Von den seitlichen Hirnkammer fließt das Hirnwasser durch eine … Weiterlesen

Harnblase: Katheterentleerung: Schwierigkeiten – Komplikationen

Besonderheiten bei Mädchen und Jungen – Übersicht Niesen, Augenjucken, Atembeschwerden, Rötungen Katheterisieren kann unmöglich sein! Angst, Vorbehalte, Hemmungen Der Katheter passt nicht in die Harnröhrenöffnung 4.1 Der Katheter ist zu dick Der Katheter lässt sich nicht vorschieben 5.1 „Natürliche Engen“ in der männlichen … Weiterlesen